Schutzzone – Nora Bossong

Wo bist du gewesen?, fragte ich.

Weißt du es, sagte Darius, wo ich überall war in den drei Tagen? Ich war in Genf, ich war in Ruanda, ich war im Kopf von Kagame, ich war in Deutschland. Man hat mir gesagt, in jener Straße habe kein Massaker stattgefunden so früh im April, nicht da, nicht zu dem Zeitpunkt, aber vom Fenster meiner Wohnung aus konnte ich es sehen, eines der ersten, sie haben den Männern die Achillissehne durchgeschossen, damit sie nicht fliehen konnten, und dann haben sie sie hingerichtet, einige mit den Gewehren, andere mit Macheten, Schlag in den Nacken, oder habe ich die Szene erst später aus den Bildern und Beschreibungen zusammengesetzt, denke ich erst jetzt, dass da ein Junge lag, habe ich das nur später erzählt bekommen, und ich meine bloß, mich zu erinnern?

Schutzzone

und wir kamen jeden Sommer – Elona Beqiraj

sie haben uns

die häuser genommen

und daraus

ruinen gemacht.

exil#1

but baba,

i, myself,

belonged nowhere.

dear baba

 

Lesung am 12.12.2019 – im Herzblut Hannover, 7.30pm

und wir kamen jeden Sommer

 

Bagdad Marlboro – Najem Wali

Die beiden dachten an nichts Böses und nahmen die Einladung an. Man setzte sich an einen mit leckeren Dingen gedeckten Tisch. Die Schüssel mit Tarîd stand direkt vor ihnen, und der Gastgeber drängte sie zuzulangen. Der Onkel griff tief in die Schüssel – und zog eine menschliche Hand heraus. Jawohl, die abgeschnittene Hand eines Menschen, die unter dem mit Brühe getränkten Brot lag.

Bagdad Marlboro

SIGNUM MORTIS

Publikation

-Doppelheft, Offsetdruck vierfarbig, 30x38cm, verschiedene Papiere, Drahtheftung, gelaserte Perforation

-112 Seiten

-Auflage 150, signiert

-40€ plus Versand

Kontakt:

Wolf Böwig, Gehrdener Strasse 16, 30459 Hannover

wboewig@gmx.de

more …

“Über Gewalt berichten” – 7.-9. November, Generalsynode Dresden

Mit Bildern des Fotografen Wolf Böwig beschäftigten sich die Synodalen im Rahmen eines Workshops. Die Ausstellung, die dabei entstand, wurde am Nachmittag eröffnet. Der Leitende Bischof Ralf Meister würdigte Böwig, der seit drei Jahrzehnten Krisengebiete vornehmlich auf dem Balkan, in Afrika und auf dem indischen Subkontinent bereist, als einen „Wanderer in der Geschichte auf den Spuren der Gewalt“. Er zeige in besonderer Weise Bilder des Jüngsten Gerichts. Böwig selbst versteht seine Arbeit als Angebot zum Dialog, der der einzige Weg zum Frieden sei, wenn man das Ende der Sprache als Beginn der Gewalt verstehe: „Meine Bilder sind auch eine Aufforderung, sich einzusetzen für liberale Demokratie und Meinungsfreiheit.“

more …

Kunsthandel Boesner Hannover

Ausstellung und Publikation

1.-30. November 2019

Der nördliche Balkan, das ehemalige Jugoslawien, dessen Nachfolgestaaten: Dort hat der Fotograf Wolf Böwig seit Anfang der 1990er Jahre wiederholt umfangreiche Reportagereisen unternommen, zuletzt im März und April 2019. So ist ein Archiv aus Bildern, Skizzen, Tagebüchern, Collagen und Eindrücken entstanden, in denen sich die gravierenden politischen und gesellschaftlichen Veränderungen dieser Region im vergangenen Vierteljahrhundert widerspiegeln: die Kriege, die nationalen und ethnischen Konflikte sowie der Wiederaufbau bis hin zur jüngsten Flüchtlingskrise.

Doppelheft und Ausstellung verstehen sich als eine erweiterte Dokumentation dieser Reportagereisen in den Südosten Europas. Ihr roter Faden ist der Reisende, in die Orte dieser Region eintauchende Fotograf. Der Augenzeuge vertieft seine Wahrnehmungen durch eine vielseitige Kenntnis der Literatur zu dieser Region und ihren Konflikten. Und kehrt immer wieder mit der Frage zurück: Warum?

Der Aufbau ist wie eine Reiseroute gestaltet, die um emblematische Orte kreist: Jasenovac, Popovac (Kroatien), Belgrad (Serbien), Visegrad (Bosnien), Pristina (Kosovo) und Gevgelija /Idomeni (Grenze Mazedonien/Griechenland).

Die Fotografien werden um Collagen des Fotografen, Texten von Ivona Grgurinović, Marko Dinić, Habbo Knoch, Pedro Rosa Mendes und Skizzen von David von Bassewitz erweitert. Sie bilden eigene Perspektiven, um sich der Region zu nähern.

Das Ergebnis ist eine Assemblage – eine Verbindung aus verschiedenen Zugängen, die neue Perspektiven auf die Räume der Gewalt und deren Verarbeitung eröffnen. Sie reterritorialisieren Landschaften im Bewusstsein der Betrachter, indem Orte, Grenzen und Routen über die Zeiten hinweg oszillieren – wie eine Resonanz auf die Zerstörung der Moral in den Kriegen der 1990er Jahre und deren bis heute ungeheilte Wunden.

von Habbo Knoch

SIGNUM MORTIS

october 2019

I wish I was a camera
I wish I was a postcard
I welcome you to my house
You didn’t have to go far
A house and a garden
There are, there’s plants and trees
Make a, a closer inspection
If you get, get down on your knees
Now everybody’s coming to my house
And I’m never gonna  be alone
And everybody’s coming to my house
And they’re never gonna go back home
I’m pointing and describing
And I can be your guide
The skin is just a roadmap
The view is very nice
Imagine looking at a picture
Imagine driving in a car
Imagine rolling down the window
Imagine opening the door
Everybody’s coming to my house
Everybody’s coming to my house.
background