diary

20/6+/39

Samos/Hannover

june 2020

Das siebte Kreuz – Anna Seghers

Wenn man kämpft und fällt und ein anderer nimmt die Fahne auf und kämpft und fällt auch, und der nächste nimmt sie und muß dann auch fallen, das ist ein natürlicher Ablauf, denn geschenkt wird uns nichts. Wenn aber niemand die Fahne mehr abnehmen will, weil er ihre Bedeutung gar nicht kennt?

Handle hier und jetzt, denn es geht um deine Haut. Mit Hegels Dialektik von Herr und Knecht gesprochen: Nur wenn du dein Leben riskierst, gewinnst du die Freiheit, wirst du Herr deiner selbst, überwindest du die Knechtschaft. Dazu brauchst du diese Hoffnung, wie der deutsche Philosoph Ernst Bloch es formulierte, die in das Gelingen verliebt ist.

Dazu brauchst du auch das Mitgefühl von Menschen, Menschen, die mit Heisler die Kleider tauschen, ihn verstecken. Dazu brauchst du den Mut, dich zu deiner Sache zu bekennen…

Ruthard Stäblein – Redaktion hr2-kultur

Das siebte Kreuz

submission for Watching, Waiting – Empty Spaces and the Representation of Isolation

secondly, the isolation of reporters and photographers who have no direct access to the areas of origin of the refugees and the socio-historical strata of their experiences of violence and who can no longer (more) investigative, well-founded and report from a relationship of trust that has grown over many years

submission for Lange Taylor Prize

 

My current and future projects continue and extend a long and multi-stop travel experience which has brought me from the Indian subcontinent over the Pashtunistan region to the Balkan as the violent fringe of Europe. They are not only connected by phenomenons like failed states, authoritarian regimes, civil wars as well as hugh waves of displacement and migration, but by various traumas of destroyed illusions after 1945 both politically and socially. As a photographer, artist, and diarist I see my work as a scratched mirror of this broken post-war global utopia of freedom

portfolio I

Though the original photograph remains visible as a core relais between the „before“ of the image and the „now“ of Böwig’s and others engagements with the material, it reflects a fundamental skepticism about truth, the representational validity of his own photographs. Böwig tries to grasp the invisible in what you can see and, at the same time, to raise doubts that we can get a sufficient understanding of what has happened by taking pictures

more …

june 2020

june 27th

Wagah – june 25th 2017

june 20th

june 19th

more …

Reisender Stillstand – Bernd Stiegler

So ist es das erstaunlichste metaphysische Kunststück, das der Mensch vollbringen kann … seine Seele anzuhalten, auf das Gebaren ihres Tiers zu achten, ohne sich daran zu beteiligen, arbeiten zu sehen … . Auch hier die Doppelfigur von Bewegung und Stillstand, von Eigenem und Fremdem, von Vertrautheit und Distanz, die seine Haltung insgesamt prägt. Und so ist auch das verborgene Ziel der Reise, die Seele ganz allen reisen zu lassen. Xavier de Maistres Zimmerreise wird als Anleitung zu einer Seelenreise erkennbar, die gerade in der räumlichen Beschränktheit auf die eigenen vier Wände die Innenwelt der Freiheit und als Selbstermächtigung erschließt

Reisender Stillstand

RIP: Thomas and Ralf

Ricklingen 1987

Keramik Galerie Böwig 1997

Failing and Flying

Everyone forgets that Icarus also flew.
It’s the same when love comes to an end,
or the marriage fails and people say
they knew it was a mistake, that everybody
said it would never work. That she was
old enough to know better. But anything
worth doing is worth doing badly.
Like being there by that summer ocean
on the other side of the island while
love was fading out of her, the stars
burning so extravagantly those nights that
anyone could tell you they would never last.
Every morning she was asleep in my bed
like a visitation, the gentleness in her
like antelope standing in the dawn mist.
Each afternoon I watched her coming back
through the hot stony field after swimming,
the sea light behind her and the huge sky
on the other side of that. Listened to her
while we ate lunch. How can they say
the marriage failed? Like the people who
came back from Provence (when it was Provence)
and said it was pretty but the food was greasy.
I believe Icarus was not failing as he fell,
but just coming to the end of his triumph.

Jack Gilbert – Refusing Heaven

Worldwide Reading for the democracy movement in Hong Kong – ilb

The international literature festival berlin is calling on individuals, schools, universities, cultural institutions and the media for a worldwide reading for freedom of expression and assembly on 9 September 2020. These readings are intended to draw attention to the situation of freedom of expression, freedom of assembly and human rights in Hong Kong, which were adopted by the United Nations in Paris on 10 December 1948. Hong Kong’s parliamentary elections are also scheduled for September 2020.

The recent arrests of 15 representatives of civil society, the democratic camp and the media are part of a long tradition of sometimes subtle, sometimes offensive efforts by the People’s Republic of China to influence the Hong Kong Special Administrative Region (SAR), which has been semi-autonomous since 1997, and its government formation. New York Times May 22nd: “On Hong Kong, the leadership struck a hard line at the annual meeting of China’s legislature, unveiling a plan to impose sweeping new security laws that would place the territory more firmly under Beijing’s thumb and crack down on antigovernment protests.” The headline of the Frankfurter Allgemeine Zeitung in Germany: “China wants to put an end to the protest movement in Hong Kong”.

Institutions and persons who would like to participate with a reading on 9 September 2020 are asked to inform us and send information like: name of the organizer, place and date of the event, participants, language of the event and, if you have, website link.

ilb

Von den Todesrändern der Welt: wo sind Jamina und Mohamad?

© Wolf Böwig – Chios/Griechenland – Februar 2020
analoger FB-print, coloriert, 30x40cm

Vier Monate dauerte die Odyssee von Idlib nach Griechenland ins
Flüchtlingslager Vial: Jamina und ihr Sohn Mohamad erreichen
Chios Anfang Februar 2020. Der Fotograf hielt regelmässig Kontakt
via whatsapp

22.3. – 2.17pm
Hello my best friend
We are doing good
And we have to stay at home as long as we can
their is no thing more imprtint than our famly
Wolf i wish to see my mom
And see her boutfull eyes
And she told me i just want to see your face and your smile
Oh god how much i hate my life
11.4. – 1.20pm
(Antwort nach erfolglosem Versuch via whatsapp)
Sorry mx freind i dont have intrnet
10.51pm
Our situation its bad becase they stop evrey thing in the camp
and we still in same place
Danach keine Verbindung mehr: Jamina war am 30ten April
um 2.46pm das letzte Mal online

submission for VG-Bild

In meinen fotografisch-dokumentarischen Arbeiten (1993–2020) habe ich mich eingehend mit zahlreichen Krisenregionen in Asien, Afrika und Europa befasst. Dabei habe ich in den vergangenen Jahren einen geographischen Bogen vom indischen Subkontinent über die Region Pakistan und Afghanistan bis hin zum Balkan betont. Ein Großteil dieser Arbeiten on isolation: fragmented peripheries zielt darauf ab, die historischen wie gegenwärtigen Zusammenhänge von Gewaltereignissen, Raumordnungen und Migrationsphänomenen fotografisch und im Medium der künstlerischen Collage sichtbar zu machen. Den entstehenden Objekten kommt dabei zugute, dass ich mich über die Jahre hinweg wiederholt in den entsprechenden Regionen aufgehalten habe und mit mehreren Bildschichten arbeiten kann

portfolio

portfolio

portfolio

photonews Mai/Juni 2020

Wie und wann es weitergeht

Die Fotoszene in Zeiten der Pandemie

Wolf Böwig hat bis Ende Februar auf den griechischen Inseln das Flüchtlingsdrama fotografiert. Eigentlich wollte er dann weiter in die Türkei, entschied sich aber für einen Abbruch der Reise und lebt seit Anfang März wieder in Hannover. Dort kümmert er sich um seine Eltern und meidet zu ihrem Schutz alle weiteren Kontakte. Wie üblich sucht er für seine Fotografie nach neuen Erzählweisen und nutzt das Material aus Griechenland für Collagen. Der Historiker Habbo Knoch schreibt zu Wolf Böwigs aktueller Arbeit: „Es überlagern sich im Moment und auf eine noch nicht absehbare Zeit drei Isolationen: die Isolation der von Gewalt, Krisen oder Flucht und ihren Folgen Betroffenen als marginalisierte Menschen; eine weitgehende Überlagerung ihres Schicksals durch die (notwendige) Befassung westlicher Gesellschaften mit sich selbst; diejenige von Reportern und Fotografen, die keinen unmittelbaren Zugang haben. Im extremen Fall sind die menschlichen Medien selbst durch Quarantäne oder vergleichbare Zustände in einer strukturell ähnlichen, wenn auch materiell, physisch und psychisch ungleich besseren Situation.“ 

Anna Gripp – photonews Mai/Juni 2020

 

 

background