“Weihnachten ist, wenn Flüchtlinge gerettet werden” – von Heribert Prantl

“Der Retter ist da”, heißt es im Weihnachtslied. Aber es stimmt nicht. Es gibt keinen Retter für die Flüchtlinge auf Lesbos, es gibt keinen Retter für die 43.000 Flüchtlinge, die seit August in Griechenland angekommen sind. Ein paar Regierungen der Europäischen Union spenden dünne Decken, aber keine starke Hilfe.

Auf Lesbos, in Europa also, versinken die Flüchtlinge im Dreck und in der bewussten Untätigkeit der europäischen Regierungen. Die Helfer von Ärzte ohne Grenzen und anderen Organisationen sind der Not nicht mehr gewachsen. Sie berichten vom unglaublichen Elend, sie berichten vom Grauen; sie berichten von Kleinkindern, die ihren Kopf auf den Boden schlagen, die sich das Haar ausreißen und sich in die Arme beißen. Sie berichten von immer mehr Suizidversuchen verzweifelter Menschen.

An diesem Wochenende holen viele von uns die Kiste mit den Krippenfiguren wieder aus dem Schrank. Wir wickeln Maria und Josef, das Christkind, die Schafe, den Ochs und den Esel aus dem Zeitungspapier des Vorjahres. Die Krippe wird aufgestellt. Ich meine: Der Stall zu Bethlehem – er stünde heute auf Lesbos. Oder er wäre eines der Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer. Die Heiligen Drei Könige kämen heute im Rettungsboot.

NDR Info, 22.12.2019

« previous page

background