Der Trompeter von Sankt Petersburg – Christian Neef

Glanz und Untergang der Deutschen an der Neva

Im Winter 1920 wirkte Petrograd … wie erfroren, der kalte Schnee hat die verlassenen Häuser im Griff, es gibt kaum erleuchtete Fenster, eine gespenstische Stille herrscht. Der russisch-belgische Emigrantensohn Viktor Serge, der in dieser Zeit nach Russland kommt, erlebt eine Metropole der Kälte, des Hungers und des Hasses. Und die amerikanische Anarchistin Emma Goldman meint, man könne glauben, ein Hurrikan sei über Petrograd hinweggezogen. “Die Häuser ähnelten zerstörten Sarkophagen auf einem verlassenen Friedhof”

Der Trompeter von Sankt Petersburg

« previous page

background